Sonntag, 3. April 2016

Wurzel der Klette (Arcticum lappa): entzündungshemmende und antibakterielle Eigenschaften

Wurzel der Klette (Arcticum lappa)


(Quelle: Wiki)


Wer kennt sie nicht, die Klette, die beim Spaziergang an Kleidungsstücken oder in den Haaren heften bleibt. Die widerspenstige Pflanzenblüte des Korbblütlergewächses lässt sich anschließend nur schwer entfernen. Die wenigsten wissen, dass diese Blüten noch viele weitere Eigenschaften neben ihrer Klebefähigkeit besitzen. 

Sie zählen zu den Heilkräutern und haben gesundheitsfördernde, entzündungshemmende und antibakterielle Eigenschaften.

Bereits in der Antike wussten Mediziner um ihre heilende Wirkung. Dioskurides beschrieb erste Anwendungsmethoden und Hildegard von Bingen stellte aus dem Heilkraut Medizin gegen Haarausfall, Geschwüren und Ekzemen her.

Die Arctium lappa, wie ihr lateinischer Name lautet, kommt in Europa und Westasien vor und wächst auf Wiesen, Äckern, an Wegrändern, in Rainen und Wäldern. Sie kennzeichnet sich durch gestielte Blätter in Herzform, die nach oben immer kleiner werden und an mehreren verzweigten Ästen gedeihen. Die Klette wächst rund einen Meter hoch. Die stacheligen Blüten blühen zwischen Juli und September und sind rot bis violett. Sie besitzen einen Durchmesser von rund 3 mm. Die Wurzel ist lang, spindelförmig und graubraun mit weißem Kern. Die beste Zeit für die Ernte ist zwischen September und Oktober.

Die Wurzel der Arctium lappa wird innerlich und äußerlich angewendet. Der Klettenwurzeltee reinigt das Blut und fördert die Gallen- und Lebertätigkeit. Bei der Reinigung von Wunden und für Bäder und Kompressen eignet sich der Tee auch sehr gut. Aus der Pflanze kann ein Saft gepresst werden, der als Salbe weiterverarbeitet wird und bei verschiedenen Hautkrankheiten wie Schuppenflechte oder Milchschorf hilft. Das Klettenwurzelöl fördert den Haarwuchs, mindert Schuppenbildung und lindert Akne. Die Pflanze besitzt zudem entgiftende, harntreibende und schweißtreibende Eigenschaften.

In wissenschaftlichen Studien konnte die Wirkung der Klettenwurzel bestätigt werden. Dabei wurde festgestellt, dass der Inhaltsstoff Sitosterol nachweislich gegen Haarausfall hilft und die Polyacetylene eine entzündungshemmende Wirkung bei der Behandlung von Schuppenflechte erzielen. Weitere Studien zeigten auf, dass die Inhaltsstoffe des Klettenwurzelöls zellhemmenden Einfluss bei Krebserkrankungen haben und antioxidantisch wirken. Zudem soll die Arctium lappa bei Rheuma, Furunkeln, Abszessen, Brandwunden und Geschwüren Linderung verschaffen.

Bei der Klettenwurzel, egal in welcher Arzneiform, treten keine unerwünschten Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen mit anderen Mitteln auf.

Gewinnung von Klettenwurzelöl



Das Klettenwurzelöl ist im Handel erhältlich. Allerdings ist die Herstellung des Öls sehr leicht, sodass man das Klettenwurzelöl selbst zubereiten kann.
Die beste Erntezeit der Wurzel ist im Frühling oder Herbst. Am besten ist es, wenn man die Wurzel an einem trockenen Tag aus der Erde zieht. Anschließend muss die frische Wurzel gereinigt und in kleine Stücke geschnitten werden. Danach legt man sie zum Trocknen aus. Dabei sollte eine direkte Lichteinstrahlung vermieden werden. Wenn die Klettenwurzel getrocknet ist, lässt man sie eine Viertelstunde auskochen. Eine Handvoll Wurzeln reichen für die Herstellung des Öls aus. Nach dem Auskochen kommen die Klettenwurzeln mit einem halben Liter Olivenöl in ein dunkles Gefäß. Denn ein lichtdurchflutetes Gefäß würde die Wirkstoffe der Pflanze zersetzen.

Die medizinischen Wirkstoffe und wertvollen Inhaltsstoffe lösen sich von der Wurzel nach und nach ab und bleiben im Öl zurück. Es dauert allerdings, bis sich die Stoffe vollständig abgelöst haben. Die Klettenwurzel sollte deshalb zwei bis drei Wochen lang im Olivenöl liegen, das an einem warmen Ort aufbewahrt wird. Während dieser Zeit ist es hilfreich, wenn das Öl einmal täglich umgerührt und geschüttelt wird, damit sich der Inhalt vermischt. Nach der Wartezeit kann man das fertige Klettenwurzelöl mit einem Sieb abfüllen. Bei der Lagerung sollte darauf geachtet werden, dass das Öl keinen Lichtstrahlen ausgesetzt wird.

Übrigens, am nährstoffreichsten ist die Klettenwurzel im zweiten Wuchsjahr der Pflanze. Man erkennt eine zweijährige Klette an ihren Blättern. Diese liegen nicht mehr auf dem Boden auf, sondern beginnen weiter oben am Stamm zu wachsen.

Wenn die Klettenwurzel für die Sofortbehandlung benötig wird, reicht es aus, einen Sud herzustellen. Die Kettenwurzel wird dafür eine halbe Stunde lang geköchelt. Der Sud kann für Einreibungen und Umschläge verwendet werden. Um den Sud haltbar zu machen, ist es möglich diesen mit Olivenöl zu mischen.



Wirkung des Klettenwurzelöls



Klettenwurzelöl hilft bei:

  • Gliederreißen 
  • Gelenkentzündungen 
  • Haarausfall 
  • Hautkrankheiten und 
  • Schuppen. 

Es wird dabei auf die schmerzende Stelle gegeben und eingerieben.


Inhaltsstoffe des Klettenwurzelöls


Die Klettenwurzel besitzt viele wertvolle Inhaltstoffe, die sich positiv bei der Behandlung verschiedenster Krankheiten auswirken.


Im Öl befindet sich ein hoher Anteil an Sesquiterpenen mit dem Namen Lappaphene. Diese sind mit schwefelhaltigem Polyin verbunden, haben antimikrobielle Funktionen und fördern die Carotinoid-Produktion. Die Carotinoiden spielen im menschlichen Körper eine wichtige Rolle und beugen Krankheiten wie Krebs, Rheuma, Alzheimer, Grauem Star und Hautalterung vor.
Daneben ist im Klettenwurzelöl Arctinol enthalten. Der Stoff ist ein schwefelhaltiges Polyin. Es wirkt antimykotisch (gegen Pilze), lindert Juckreiz und beugt Hautinfektionen vor. Bei Schuppenflechte sorgt es nachweislich für Heilung.
Weiterhin findet sich im Öl der Inhaltsstoff Beta-Sitosteron. Es bewirkt die Senkung des Blutcholesterinspiegels und verhindert eine vorzeitige Glatzenbildung bei Männern. Zudem besitzt dieser Wirkstoff entzündungshemmende Eigenschaften.
Auch Polyphenole kommen im Klettenwurzelöl vor. Diese aromatischen Verbindungen gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen und wirken aufgrund ihrer antioxidativen Eigenschaften krebsvorbeugend. Studien belegten, dass sie ein Wachstum der Krebszellen hemmen und den Körper vor freien Radikalen schützen. Zudem vermindern sie Fettablagerungen im Blut und beugen Arteriosklerose vor. Die Polyphenole werden für die Risikominimierung einer Alzheimererkrankung verantwortlich gemacht. Außerdem fördern sie ein signifikantes Nachwachsen der Haare.
In geringeren Mengen finden sich: Inulin, Costussäure, Bitterstoffe, Neoarctin, Fettsäuren, Phosphorsäure, Gerbsäure, fettes Öl, ätherisches Öl und Kalium im Klettenwurzelöl.
Inulin ist ein Stoff, der den Blutzucker nicht beeinträchtig und gesundheitsfördernd ist.

Die Costussäure ist für den leicht süßlichen Geschmack des Öls verantwortlich.

Neoarctin besitzt antagonistische Eigenschaften (antagonistisch = gegen das Altern) und Kalium ist für die Regulation des Wasserhaushalts zuständig. Der Mineralstoff reguliert zudem den Blutdruck und stärkt die Muskeln.


  • Die genannten Wirkstoffe lindern Erkrankungen und Beschwerden des Magen-Darm-Traktes und fördern die Heilung von: 
  • Gicht 
  • Rheuma 
  • Gallen- und Blasenleiden sowie 
  • Appetitlosigkeit. 


Äußerlich wirkt das Klettenwurzelöl bei:

  • schlecht heilenden Wunden 
  • unreiner Haut und 
  • Hauterkrankungen. 


Die vielfältigen Inhaltsstoffe gehören zum großen Teil zu den pharmakologisch aktiven Stoffen, deren gesundheitsfördernde Wirkungen nachgewiesen worden sind.

Anwendungen von Klettenwurzelöl



Klettenwurzelöl wird seit vielen Jahrhunderten in der Volksmedizin verwendet. Schon im Altertum setzte Dioskurides die Klettenwurzel bei Lungengeschwüren, Verrenkungen und Tollwutbissen ein. Im Mittelalter benutzte man das Öl vor allem bei der Behandlung von Magen-Darm-Beschwerden. Allerdings ist heute erwiesen, dass das Öl nur eine geringe Wirkung auf den Margen-Darm-Trakt hat.


Dafür weist das Klettenwurzelöl andere erwiesene Heileigenschaften auf. Äußerlich angewendet hilft es bei:

  • Ekzem 
  • Schuppenflechte 
  • Akne 
  • Hautinfektionen 
  • schlecht heilenden Wunden 
  • Dermatosen 
  • Hautjucken und 
  • Insektenstichen.


In Korea werden die Samen der Klette und das Klettenwurzelöl als entgiftend und entwässernd wirkendes Mittel verwendet und auf die entsprechende Körperstelle aufgetragen.


In der Kosmetik wird Klettenwurzelöl als Bestandteil von Pudern und Cremes eingesetzt. Zudem gibt es Tabletten und Tinkturen mit Klettenwurzelöl, die bei Hautleiden und Rheuma helfen. In der Homöopathie wird die Wurzel von einjährigen Pflanzen benutzt und für die Behandlung von Hautausschlägen, Gebärmuttersenkung und rheumatische Beschwerden verwendet. Klettenwurzelöl kann innerlich als harntreibendes Mittel zur Durchspülung der Harnwege und bei leichten Harnwegsbeschwerden angewendet werden. Es hilft auch bei der Anregung des Appetits.


Bei dem Gebrauch von Klettenwurzelöl, insbesondere bei der Behandlung von Harnwegsbeschwerden, muss reichlich Flüssigkeit getrunken werden. Besitzt die Person eine eingeschränkte Herz- und Nierentätigkeit, sollte man eine Therapie mit dem Klettenwurzelöl nicht durchführen. Wenn bei der Behandlung Nebenwirkungen wie Fieber, Harndrang, Krämpfe beim Wasserlassen oder Blut im Urin auftreten, muss sofort ärztlicher Rat eingeholt werden.


Hautprobleme heilen bei äußerlicher Anwendung des Klettenwurzelöls nach ungefähr vier Wochen. Wenn das nicht der Fall ist, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen. Wer Allergien gegen Korbblütler hat, darf Klettenwurzelöl nicht verwenden, denn die Pflanze zählt zu dieser Gattung.

Während der Schwangerschaft und Stillzeit kann Klettenwurzelöl als Behandlungsmittel benutzt werden, eine vorherige Absprache mit dem Hausarzt ist aber notwendig. Dasselbe gilt für die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen.



Klettenwurzelöl bei Schuppen



Die Inhaltsstoffe des Klettenwurzelöls heilen nicht nur verschiedene Krankheiten, das Öl kann als natürliche Heilmethode auch gezielt zur Behandlung von Schuppen benutzt werden. Denn Klettenwurzelöl enthält ätherische Öle, die der juckenden und trockenen Kopfhaut Entspannung verschaffen. Weiterhin besitzt das Öl pilztötende und entzündungshemmende Substanzen, die eine Neubildung von Schuppen verhindern und Bakterien abtöten.

Schuppen entstehen durch trockene Kopfhaut und Fettentzug. Auch das Trocknen mit dem Föhn oder die zu häufige Verwendung von Shampoos, können eine trockene Kopfhaut provozieren. Eine andere Schuppenform sind fettige Schuppen. Sie werden durch einen Hefepilz ausgelöst und verkleben das Haar. Frauen leiden häufiger unter Schuppen als Männer. Im Winter und Herbst treten die hässlichen und weißen Hautschuppen am meisten auf.

Die Anwendung von Klettenwurzelöl für die Behandlung von Schuppen ist ganz einfach. Durch eine Massage wird das Öl langsam und vorsichtig in die feuchte Kopfhaut einmassiert. Eine kleine Menge Öl reicht dabei vollkommen aus. Bei der ersten Anwendung sollte dasKlettenwurzelöl über Nacht einwirken, in anschließenden Behandlungen ist eine halbe Stunde Einwirkzeit genug. Um die Wirkung zu verbessern, kann das ölige Haar mit einem Handtuch umwickelt werden. Anschließend muss man Kopfhaut und Haar gründlich ausspülen und waschen. Das verwendete Shampoo sollte chemiefrei sein, wie zum Beispiel ein Babyshampoo. So wird die Kopfhaut nicht erneut angegriffen. Zum Schluss kämmt man das Haar mit einem feinen Kamm aus.

Schuppen sind sehr hartnäckig und verschwinden nicht einfach so von heute auf morgen. Bei einer Behandlung mit Klettenwurzelöl ist eine Besserung nach ein bis zwei Wochen zu sehen, vorausgesetzt, die Kopfmassage wird drei Mal in der Woche ausgeführt. Sobald die Schuppenbildung zurückgegangen ist, reicht es, das Öl zur Vorbeugung einmal in der Woche auf die Kopfhaut aufzutragen. Bei der Behandlung ist es wichtig, sich nicht am Kopf zu kratzen, denn das gibt Bakterien neuen Nährboden.

Auch bei der Schuppenflechte, der extremen Form von Schuppen, hilft das Klettenwurzelöl. Es lindert vor allem den starken Juckreiz und sorgt insgesamt für eine Minderung der Krankheit. Studien haben gezeigt, dass eine Behandlung von Schuppenflechte mit Klettenwurzelöl bessere Erfolge erzielt, als Arzneimittel der Schulmedizin, wie zum Beispiel kortikoidhaltige Salben. Zudem ist das natürliche Heilmittel um einiges
kostengünstiger.


Klettenwurzelöl bei Haarausfall



Viele Menschen leiden unter Haarausfall. Besonders Männer sind davon betroffen. Dabei unterscheidet man zwischen androgenem Haarausfall, das ist der natürliche Haarausfall, der mit zunehmendem Alter immer stärker wird, und dem diffusen Haarausfall, der nicht altersbedingt ist.


Wer von Haarausfall betroffen ist, verliert mehr als 100 Haare täglich und das über einen längeren Zeitraum. Die Haardichte nimmt dabei ab und es bilden sich Geheimratsecken, Tonsuren und anschließend ein Haarkranz oder das Haar wird einfach immer lichter. Mit Klettenwurzelöl kann eine Besserung und in einigen Fällen sogar ein Stopp des Haarausfalls bewirkt werden. Der Grund ist der in der Klettenwurzel enthaltene Stoff Sitosterol. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Sitosterol bei Alopezie, einer genetisch und vererbbaren Haarkrankheit, die kreisrunden Haarausfall verursacht, hilft, die Krankheitssymptome zu mindern. Bei über 60 % der Probanden stellte sich eine Besserung ein und das Haar wuchs sogar wieder nach. Zudem enthält die Klettenwurzel Polyphenole, die ebenfalls dasHaarwachstum fördern und Haarausfall vorbeugen.


Auch hier ist die Behandlung ähnlich. Das Klettenwurzelöl wird am Abend auf das feuchte Haar aufgetragen und gründlich mit den Fingerspitzen in die Kopfhaut einmassiert. Wenige Tropfen reichen aus. Gleichzeitig wird dabei die Durchblutung der Haut angeregt, was wiederum das Wachstum von neuen Haaren fördert. Während der Einwirkzeit sollte das Haar mit einer Plastikfolie oder einem Handtuch umwickelt werden, denn durch die Wärme verstärkt sich die Wirkung des Öls um ein Vielfaches. Am nächsten Morgen ist es notwendig das Haar sorgfältig mit einem natürlichen Shampoo auszuspülen. Das Klettenwurzelöl hat noch einen angenehmen Nebeneffekt. Es macht das Haar glänzend, geschmeidig und verhindert Spliss.


Bei der Verwendung von Klettenwurzelöl sollte darauf geachtet werden das dieses naturrein ist. Nur hochprozentiges Klettenwurzelöl garantiert Behandlungserfolge. Wichtig ist auch, dass keine chemischen Zusatzstoffe enthalten sind. Am besten man wählt beim Kauf ein Klettenwurzelöl mit Bio-Siegel aus. Das Klettenwurzelöl ist in der Drogerie, im Reformhaus, in der Apotheke und in Internet-Shops erhältlich.



Hinweis:
Die vorliegenden Wirkungen von Klettenwurzeöl im Allgemeinen sind, falls nicht direkt in Bezug zu einer entsprechenden wissenschaftlichen Studie gesetzt, nicht wissenschaftlich erwiesen. Sie stützen sich auf die Aussagen einschlägiger Fachportale und persönliche Erfahrungswerte von Betroffenen. Unsere konkret verlinkten Produktempfehlungen eines externen Herstellers setzen wir mit den nachgesagten Wirkungen nicht in Verbindung.



Tee

Klettenwurzel wird am besten zu Tee oder einem kräftigen Sud verarbeitet: 2 gehäufte Teelöffel kleingeschnittener Klettenwurzel mit 1/2l kaltem Wasser übergießen, nach etwa 5 Stunden kurz zum Sieden bringen, 1 Minute lang weiter sieden lassen, abkühlen lassen und abseihen. 3 mal täglich je 1 Tasse kann von diesem Tee getrunken werden.