Sonntag, 19. Oktober 2014

Melasse liefert Nährstoffe, zur Harmonisierung und Stärkung unseres Organismus


Schwarze Zuckerrohr-Melasse


Ein sehr unscheinbares Produkt entpuppt 
sich als wahres Vitalstoff-Kraftpaket

Paradox: Bei der Zuckerherstellung 
werden dem Zuckerrohr alle wertvollen 
Inhaltsstoffe entzogen, um ein 
ungesundes Lebensmittel, 
den Haushaltszucker zu erhalten.


Der "Abfallstoff" der Zuckerherstellung, 
die Melasse, ist das Konzentrat der 
entzogenen wertvollen Inhaltsstoffe
und findet kaum Beachtung 
in der menschlichen Ernährung.




Herkunft und Beschreibung


Zuckerrohr ist eine seit Jahrtausenden bekannte Nutzpflanze. Seinen Ursprung 

vermutet man im tropischen Südostasien, in Polynesien und Neuguinea. 
Mit der Entdeckung Amerikas gelangte Zuckerrohr auch in die tropischen 
Breiten dieses Kontinents. Mittlerweile wird Zuckerrohr weltweit angebaut und
 liefert 55 % der Zucker-Weltproduktion. Der Rest stammt von der Zuckerrübe.
Das Zuckerrohr gehört wie der Bambus zu den Gräsern. Die Halme 

erreichen einen Durchmesser von etwa 5 Zentimetern. Die harte Wand 
ist außen glatt und hellbraun gefärbt. In regelmäßigen Abständen 
ist der Halm von den sogenannten Knoten unterbrochen, 
die wie eine nahtförmige Unterbrechung aussehen. Im Inneren 
sind die Halme sehr faserig, dafür aber um so saftiger.


Inhaltsstoffe 


In 100 g Zuckerrohrmelasse findet man:5 g Kalium, 0,5 g Calcium, 
0,5 g Phosphor, 20 mg Magnesium, 17 mg Eisen, 1,5 mg Kupfer
0,1 mg Vitamin B1, 0,2 mg Vitamin B2, 0,25 mg Vitamin B6,

 2 mg Niacine, 0,5 mg Pantothenat,
10 mg Folsäure, ausserdem Pantothensäure, Biotin und Thiamin


Die Geschichte der Melasse


Es existieren Belege, dass Zucker und somit auch Melasse bereits im Jahr
 600 v.Chr. in Indien und in Persien hergestellt worden ist.
Der gesundheitliche Aspekt wurde bereits in den Medizinbüchern 

verschiedener Kulturen hervorgehoben. Besonders, dass die Melasse 
dem Vitamin- und Mineralstoffmangel entgegenwirkt.
Auch Christoph Kolumbus führte bei seinen Reisen Melasse

 mit sich und bezeichnete diese als die "gesündeste und beste Nahrung der Welt".

Anwendung


Melasse liefert die Nährstoffe, die zur Harmonisierung und Stärkung unseres Organismus notwendig sind. Das Geheimnis liegt in der synergistischen Zusammensetzung, die als leicht resorbierbares Naturprodukt vorliegt.
Melasse ist äusserlich und innerlich anwendbar.
Empfohlen wird eine regelmäßige tägliche Einnahme von 1 bis 3 Teelöffeln. Morgens wird ein Teelöffel Melasse in heissem Wasser aufgelöst und anschliessend mit kaltem Wasser aufgefüllt. Schluckweise trinken.
Abends sollte die Melasse in warmer Milch aufgelöst. Selbstverständlich kann man Melasse auch wunderbar zum Süßen von Müslis, Puddings und anderen Gerichten, sowie für Tee verwenden.Melasse hat wesentlich weniger Kalorien als Haushaltszucker.
Melasse-Bäder tun empfindlicher Haut gut, ebenso eine Melasse-Maske für das Gesicht.



Bücher