Montag, 11. September 2017

Fasten - Sinn und Zweck

Fasten


Ein ganz wichtiger Bestandteil einer Entgiftungskur ist das Faste. Wir fasten nicht um abzunehmen, das ist eher eine missbräuchliche Anwendung dieser Praxis. 
Beim Fasten bringen wir die Regenerationsmechanismen des Körpers in Gang und vertreiben die Nebel in unserem Gehirn.
Wir bewirken mit dem Fasten eine Reinigung auf der Zellebene. Wenn wir länger als ein paar Stunden keinen Zucker und kein verarbeitetes Getreide konsumieren, kommt ein Prozesse in Gang, den man als Autophagozytose oder Autophagie bezeichnet. Dabei werden Abfälle in den Zellen so recycelt, dass das Zellmaterial anschliessend wieder als Baumaterial neuer Zellen verwendet werden kann.





Beim Entschlacken entlassen die Zellen Abfälle, die mit dem Blutstrom in den Verdauungstrackt gelanten und schliesslich ausgeschieden werden.
Solange wir Zucker aufnehmen, befindet sich der Körper im Aufbaumodus un erzeugt Muskelgewebe. 
Nehmen wir auch nur ein paar Stunden keinen Zucker zu uns, beginnen die  Autophagozytose und das Recycling.

Selbst bei sehr kurzen Fastenzeiten kommen erstaunliche Dinge in Körper und Gehirn in Gange. Bereits nach vierundzwanzig Stunden nimmt die Produktion des Wachstumshormons (Somatropin), das für die Reparaturen unserer Körperzellen sorgt, um das Fünffache zu. 

Wenn wir auch nur achtzehn Stunden lang auf Zucker verzichten, beginnen die Selbstheilungskräfte des Körpers zu wirken, die Zellen werden entgiftet, die Langlebigkeitsgene eingeschaltet.

Beim Entgiftungsfasten nehmen wir von sechs Uhr abends bis zum nächsten Mittag keinerlei Zucker zu uns.

Gesunde Ernährung verbessert die Wirkung 

Um die Wirkung des Fastens zu verstärken sollte der Speiseplan viel frisches und balaststoffreiches Gemüse bieten, dazu gesunde Nüsse, Kerne und Öle sowie Fisch mit hohem Gehalt an Omega-3-Fettsäuren (Kaltwasserfische).

Sorgen Sie für reichlichen Zufuhr von ballaststoffreichem Gemüse aus der Familie der Kreuzblütler, zu der allen Kohlsorten, wie Rotkohl, Brokkoli und Kohlrabi, aber auch Senf, Rettich und Radieschen gehören.

Diese Gemüsesorten, aktivieren einen genetischen Signalweg, der die Produktion von Antioxidantien und entgiftenden Enzymen reguliert und die Langlebigkeitsgene in den Zellen einschaltet.



Wurzelgemüse sind eher zu meiden, da sie einen hohen glykämischen Index haben und den Blutzuckerspiegel heben.

Essen Sie in der Entschlackungsphase nur einmal im Tag Obst, und zwar am Nachmittag. Obstsäfte sollte Sie ganz weglassen, da diese ebenfalls den Blutzucker erhöhen.

Nehmen Sie lieber gleich am Morgen einen frischen Saft aus grünem Bio-Gemüse zu sich.
Ein wenig Karotte oder Apfel als Geschmackszusatz schadet nicht.

Nach der Entgiftung oder Entschlackung kommt der Körper auch gut mit massvollen Mengen anderer gesunder Nahrungsmittel zurecht, die während der Entgiftung nicht erlaubt sind.
Sie können jetzt wieder eine Tasse Kaffee pro Tag und gelegentlich ein Glas Wein trinken.

Stark blutzuckerwirksame Nahrungsmittel wie Karotten oder Kartoffelpüree müssen Sie nicht ganz und für immer von Ihrem Speiseplan streichen, aber achten Sie stets auf Ihre Stimmungslage und auf die Signale Ihres Körpers, um zu wissen, wann Sie wieder entgiften müssen.



Während der Entschlackungskur ist es wichtig, dass Sie nach sechs Uhr abends nichts mehr essen, so dass bis zum ersten Frühstück mindestens zwölf Stunden fasten, und die Glukose-Versorgung für achtzehn Stunden unterbrochen ist.