Mittwoch, 26. Februar 2014

Prävention durch Änderung der Lebensumstände

Prävention durch Änderung krankmachender Lebensumstände - 

Machen Sie heute den ersten Schritt!





Ich finde es sehr ermutigend, dass wie sich Schulmedizin und Naturheilkunde einig sind,  dass jeder einzelne von uns bereits durch kleine Änderungen seines alltäglichen Lebens große Schritte hin zu einem krebsvorbeugenden Lebensstil tun kann. 

So zum Beispiel durch


  • eine konsequente Umstellung auf eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung mit vielen Vitalstoffen aus Gemüse, Obst und Pilzen
  • regelmäßige Bewegung und wenn möglich Ausdauersport sowie
  •  die Vermeidung von ständiger Überforderung und negativem Stress.



Heilpilze leisten wertvolle Unterstützung in der Vorsorge
vor und in der Therapie von Krebs




Gut zu wissen ist zudem, dass sich gerade die Mykotherapie (Pilzheilkunde) sowohl zur Prävention wie auch als sinnvolle Unterstützung zur schulmedizinischen Therapie bewährt hat. 

So ist inzwischen sowohl durch die Erfahrungen der Naturheilkunde wie durch eine Vielzahl internationaler Studien gesichert, dass die Heilpilze durch die in ihnen unter anderem enthaltenen Polysaccharide - und hier speziell die Beta-Glukane - die Immunantwort aktivieren und uns durch Stimulierung der natürlichen Killerzellen, der T-Helferzellen und der Fresszellen helfen, entartete Zellen besser zu erkennen und zu bekämpfen. 

Ebenso können sie verhindern, dass freie Radikale die Zellen schädigen oder Umwelt- und andere Gifte in krebserregende Stoffwechselprodukte umgewandelt werden.
 Darüber hinaus hat sich auch gezeigt, dass Heilpilze die oft starken Nebenwirkungen einer Strahlen- oder Chemotherapie effektiv lindern oder sogar ganz ausschalten können.


Ebenso wird ihnen eine hemmende Wirkung auf die Bildung und das Wachstum von Tumoren zugesprochen.




Dies sind nur einige wenige Erkenntnisse wie die Heilpilze uns sowohl präventiv wie in der Therapie von Krebserkrankungen nützlich sein können.