Samstag, 5. Juli 2014

Kombucha - Selbstgemacht

Wellness-Getränk: So macht man Kombucha


Wellness in Flaschen? Nein, das beliebte Getränk Kombucha muss man nicht kaufen, man kann es auch selbst machen. Lediglich den Pilz muss man käuflich erwerben. Wichtig bei der Gärung ist vor allem Hygiene. Einen allzu positiven Effekt auf die Gesundheit sollte man aber nicht erwarten.



Der Kombucha-Pilz ist streng genommen eine Kolonie aus symbiotischen Hefepilzen und Essigsäurebakterien. Diese verstoffwechseln den von der Hefe produzierten Alkohol zu verschiedenen Säuren.
Kombucha wird immer wieder besonders gesundheitsfördernde Wirkung zugeschrieben. Er soll angeblich das Immunsystem stärken, bei der Entgiftung des Körpers helfen, manche dubiose Alternativheiler behaupten gar, er könne Krebs heilen. "Die therapeutische oder gesundheitsvorbeugende Wirkung von Kombucha ist wissenschaftlich nicht nachgewiesen", sagt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) Kombucha.
Umgekehrt kann man mit selbst gebrautem Kombucha seiner Gesundheit schaden, wenn man nicht besonderes Augenmerk auf Hygiene legt. "Wer das Getränk selbst herstellt, riskiert, dass sich neben den erwünschten Mikroorganismen auch Krankheitserreger ansiedeln können", warnt die DGE. "Daher sollten immungeschwächte Personen - wenn überhaupt - auf kommerzielle Produkte zurückgreifen, da diese zumeist hitzebehandelt sind."

So macht man Kombucha:

Wichtig: Achten Sie unbedingt auf Hygiene. Verwenden Sie immer gut gesäuberte Utensilien und waschen Sie sich jedes mal grundlich die Hände, bevor Sie den Pilz anfassen. Verwenden Sie außerdem keine metallischen Utensilien, weil der Pilz kein Metall verträgt. Sieb, Löffel, Trichter sollten aus Plastik sein.
Sie brauchen:
  • Einen Kombucha-Pilz mit 200 Milliliter Ansatzflussigkeit
  • 80-100g Zucker
  • etwa 2 Esslöffel Schwarz-oder Gruntee
  • ein Liter Wasser
  • ein großes Gefäß mit großer Öffnung, am besten aus Glas



Lassen Sie den Tee 15 bis 20 Minuten ziehen und danach gut abkühlen. Hitze kann den Pilz zerstören. Lösen Sie den Zucker im Tee auf. Anschließend schütten Sie das Ganze in das Gärgefäß und geben den Pilz samt Ansatzflüssigkeit dazu. Decken Sie das Gärgefäß mit einem Papiertuch ab und befestigen Sie es mit einem Gummiband.
Das Gärglas sollte an einem ruhigen, etwa 20 Grad warmen Ort stehen - bei kälteren Temperaturen dauert die Gärung länger. Das Glas sollte während der Gärzeit möglichst nicht bewegt werden. Stellen Sie es nicht in die Nähe von Pflanzen oder Lebensmitteln, weil sonst Schimmelsporen oder andere unerwünschte Keime in den Kombucha gelangen könnten.
Nach 5 bis 14 Tagen - je nach Geschmackswunsch - ist der Kombucha fertig (wenn Sie ihn länger gären lassen, wird der Kombucha zu Essig). Gießen Sie die Flüssigkeit durch das Plastiksieb, spülen Sie den Pilz mit lauwarmem Wasser ab und legen Sie ihn auf einen sauberen Teller. Behalten Sie etwa 200 Milliliter Flussigkeit fur den nächsten Ansatz zurük. Jetzt können Sie wieder von vorne beginnen.