Montag, 2. März 2015

Die Kneipp-Therapie: ganzheitlicher Ansatz, zur Linderung vieler Krankheitsbilder und zur Vorbeugung

Kneippen für die Gesundheit? 
Was eine Kur mit Wassertreten bringt




Sebastian Kneipp heisst der Pfarrer, der die gleichnamige Kur einführte. Seine bekannteste Therapiemassnahme ist das Wassertreten. Aber auch Barfusslaufen, eine vollwertige Ernährung und der Einsatz von Heilkräutern gehören zu dem, was heute als das Kneippen bekannt ist. Doch was bringt so eine Kneipp-Kur überhaupt?


Die Kneipp-Therapie ist ein ganzheitlicher Ansatz, der zur Linderung vieler Krankheitsbilder, aber auch als Vorbeugung eingesetzt werden kann. 


Einen klinischen Beleg für die Wirksamkeit des Kneippens gibt es nur durch eine medizinische Studie, die beweist, dass es positive Effekte bei Bronchitiserkrankungen hat. Ansonsten ist es beim Kneippen so, wie bei vielen alternativen Heilmethoden, dass seine Wirkung nicht eindeutig belegt werden kann. Trotzdem schwören viele Menschen auf eine Kneipp-Kur zur Unterstützung der Heilung. Und wer diese in Absprache mit dem Arzt oder dem Heilpraktiker macht, dem sollte sie zumindest nicht schaden.



So funktioniert das Kneippen



Das Kneippen besteht aus mehreren Bestandteilen:

Wassertreten

Das bekannte Wassertreten bedeutet, Barfuss langsam durch kaltes Wasser zu gehen, ein 
Bein wird dabei immer komplett aus dem Wasser gehoben, so dass es ein wenig wie der Gang eines Storches aussieht. 
Das Wassertreten soll eine stärkere Durchblutung der Beine fördern und selbst kleinere Gefässe im Bein anregen. Dadurch soll es Krampfadern vorbeugen, sowie Migräne und Kreislaufprobleme lindern. Abends durchgeführt, soll es zudem einen erholsamen Schlaf fördern.

Kneipp-Guss


Ein weiterer Bestandteil der Kneipp-Kur ist der Kneipp-Guss, etwa mit kaltem Wasser über die Knie. Ein Knieguss, zum Beispiel nach dem Duschen, soll präventiv gegen geschwollene Beine wirken. Ein Armguss kühlt nicht nur an heissen Sommertagen merklich ab, sondern soll auch bei Durchblutungsstörungen, sowie bei Herz- und Lungenbeschwerden helfen. Und schliesslich ist ein Gesichtsguss mit kühlem oder sogar richtig kaltem Wasser für viele eine gute Hilfe bei Kopfschmerzen. Ein frischer Teint und der «Wach»-Effekt sind inklusive.


Ein wichtiger Bestandteil einer Kneipp-Kur ist zudem eine vollwertige Ernährung, bei der auf Frische und Vollkornprodukte gesetzt wird. Zudem wird bei einer Kneipp-Therapie auf die Heilwirkung von Pflanzen gesetzt.





Ganz einfach Zuhause Kneippen


Anleitung zum Wassertreten


Das Wasser sollte so tief sein, dass man zumindest einen Teil der Unterschenkel damit bedecken kann. 
Kneippen zuhause geht daher ideal in der Badewanne, aber auch in der Nähe in einem klaren Bachlauf oder am See, wenn das Wasser entsprechend kalt ist. Hierzu wirklich wie ein Storch langsam auf der Stelle treten. Dabei immer ein Bein komplett aus dem Wasser nehmen, einige Sekunden verharren und wechseln.

Der Fuss an der frischen Luft zeigt immer leicht nach unten. Nach etwa eine Minute aus dem Wasser gehen, die Beine durch die gesteigerte Durchblutung erwärmen lassen und dann das Kneippen ein paar Mal wiederholen. Das soll Entspannung bringen, sowie ein ideales Mittel gegen kalte Füsse und um den Kreislauf in Schwung zu bringen sein.




Der Knieguss



Der Knieguss wird beispielsweise nach der morgendlichen Dusche mit sanftem Strahl und kühlem Wasser durchgeführt. Hierzu ideal: Den Duschkopf abschrauben und den sanften Wasserstrahl benutzen. Zunächst an den rechten Zehen beginnen, Güsse starten immer auf der Herz abgewandten Seite. 

Dafür den Fussrücken zwei bis drei Mal langsam abbrausen und gegen den Uhrzeigersinn in kreisenden Bewegungen bis zum Knie hinauf das Wasser langsam aufsteigen lassen. 

Dann das Bein wechseln und die Prozedur zwei bis drei Mal wiederholen. Der Armguss wird genauso durchgeführt. Dafür an den Fingern beginnen.






Der Gesichtsguss:
Mit Wasser gegen Abgeschlagenheit, Kopfschmerz und Sommerhitze


Für den Gesichtsguss beginnt man an der rechten Schläfe, fährt mit dem Wasserstrahl mehrmals über die Stirn und dann von links nach rechts langsam und in Bahnen über das ganze Gesicht. Auch wenn es anfangs bei kaltem Wasser schwer fällt. Dabei ruhig ein- und ausatmen durch den Mund.


Und die einfachste Art und Weise wie man zuhause kneippen kann: Einfach mal die Schuhe ausziehen und über eine taufeuchte Wiese, durch einen kleinen Bach oder über einen Kiesweg laufen. Mit dem Wasser aus dem Gartenschlauch – ohne aufgesetzte Spritze – klappt das Kneippen ebenfalls wunderbar. 

Nur eines ist wichtig: Man sollte niemals dabei frieren.

Video zu den verschiednen Güssen




Kneipp Expresso