Mittwoch, 21. Mai 2014

Folsäure - für Gehirn und Nerven

Folsäure




Die Wirkung von Folsäure


Das Vitamin Folsäure wirkt hauptsächlich im Gehirn und Nervensystem, es ist dynamischer Bestandteil der Rückenmarksflüssigkeit. Für die Psyche ausgesprochen wichtig ist die Wechselwirkung zwischen Folsäure, Vitamin B12 und dem Eiweißbaustein Methionin, die gemeinsam eine zentrale Rolle für unser Wohlbefinden spielen. 

Denn: Vitamin B12 wandelt den Eiweißstoff Homozystein in Methionin um, das den Folsäuremolekülen beim Bau und Einbau von Nukleinsäuren in den Zellkern hilft. Dieser Vorgang spielt sich in unserem Blut bildenden Knochenmark ab. Weil hier in Tag- und Nachtschichten Blutkörperchen produziert werden, ist die unablässige Zellteilung unerlässlich.

So gelangt Folsäure zu den Körperzellen


Das Vitamin Folsäure ist fast immer an Glutaminsäure bzw. deren Salze (Glutamate) gebunden, die im Dünndarm erst abgetrennt werden müssen, damit das Vitamin für die weitere Reise frei wird. Bestimmte Proteine, z. B. in der Milch, kümmern sich dabei ausschließlich um Folsäuremoleküle und bringen sie zur Mukosa, zur Darmschleimhaut. Auf diese Weise bleibt das sensible Vitamin vor den ständig unersättlichen Darmbakterien geschützt.

Rohkost ist ideal für Folsäure


Folsäurereiche Lebensmittel wie alle dunkelgrünen Salate oder Blattgemüse sollten möglichst frisch gegessen werden, weil sonst viel von diesem Nervenvitamin verloren geht. Klein gehacktes oder geschnittenes Gemüse als Rohkost führt dem Körper Folsäure in idealer Form zu. Frische, junge Blätter, z. B. von Feldsalat oder Spinat, sollten einfach roh gegessen werden. Legen Sie deshalb regelmäßig einen Rohkosttag ein, an dem Sie auf gekochtes Essen verzichten. 


Welche Lebensmittel enthalten besonders viel Folsäure?

Die Tagesdosis von 400 μg Folatäquivalenten ist enthalten in:
Weizenkeime114 g
Sojabohnen*178 g
weisse Bohnen*180 g
Nüsslisalat250 g
Kalbsleber*333 g
Spinat*417 g
Rosenkohl*409 g
Broccoli*491 g
Erdbeeren645 g
Blumenkohl*651 g
Vollkornbrot889 g
Tomaten1’667 g
Kartoffeln*1’929 g
Äpfel3’077 g


* entspricht dem Gehalt im gekochten Produkt = Rohprodukt minus 50% Kochverlust

Nahrungsergänzung auf natürlicher Basis


Es gibt auch Nahrungsergänzungen auf natürlicher Basis, die alle B-Vitamine enthalten:



Smoothies


Leichtes Smoothie mit Weizenkeimen und Milch



Zutaten für 2 Portionen:

Eier ganz frisch2 EL Akazienhonig400 ml Vollmilch2 EL WeizenkeimMuskat frisch geriebenZimtpulver

Zubereitung:
  • Die Eier trennen. Die Eigelbe und den Honig mit dem elektrischen Handrührgerät weißschaumig schlagen. Die Milch erhitzen, bis sich Blasen am Topfrand bilden. Sie sollte auf keinen Fall kochen. Die Eiweiße steif schlagen. Die erwärmte Milch und die Weizenkeime zur Eigelbmischung geben und mit dem Pürierstab alles zu einer homogenen Masse pürieren. Mit Muskatnuss und Zimt, nach Belieben abschmecken. Anschließend das steife Eiweiß unterziehen. In Gläser füllen und sofort servieren. Dazu passen frische Früchte.