Dienstag, 3. Juni 2014

Wenn der Kreislauf schlapp macht

Das hilft, wenn der Kreislauf schlapp macht


Eine Ohnmacht, auch Kollaps genannt, ist ein kurzzeitiger Verlust des Bewusstseins, der durch eine Unterversorgung des Gehirns mit Sauerstoff ausgelöst wird. Dabei handelt es sich um eine Art körpereigenes „Notprogramm", bei dem der Körper zur besseren Sauerstoffversorgung des Gehirns in die waagerechte Lage gebracht werden soll. Wenn dann im Liegen wieder genügend Sauerstoff im Gehirn ankommt, ist der Spuk vorbei, und der Ohnmächtige erwacht von ganz alleine. Dauert der bewusstlose Zustand länger als eine Minute an, handelt es sich nicht um eine harmlose Ohnmacht sondern um eine Bewusstlosigkeit. Rufen Sie sofort den Notarzt (Tel.: 112). Das können die Auslöser für einen Kollaps sein:
- niedriger Blutdruck
- Herzrhythmusstörungen
- starke Nervenreizung (z. B. große Angst, Schmerzen)
- starker Blut- oder Flüssigkeitsverlust
- Blutarmut
- Unterzuckerung
- Medikamente (z. B. Blutdrucksenker, Entwässerungsmittel, Psychopharmaka, gefäßerweiternde Mittel)
Am häufigsten ist eine Fehlsteuerung des vegetativen Nervensystems die Ursache. Dieser nicht vom Willen beeinflussbare Teil unseres Nervensystems reguliert neben allen Organfunktionen auch die Höhe des Blutdrucks und löst u. a. bei einem seelischen Schock, großen Kummer oder Schreck einen plötzlichen Blutdruckabfall aus. Daher kann auch z. B. eine unerwartete schlimme Nachricht, eine Beerdigung oder sogar das Miterleben eines Unfalls eine Ohnmacht verursachen. So kündigt sich eine Ohnmacht an:
- Blässe
- kalter Schweiß
- Schwarzwerden vor Augen
- Rauschen in den Ohren
- Übelkeit
- Schwindel
- evtl. Herzrasen
- Abnahme der Muskelspannung („weiche Knie")
Setzen oder legen Sie sich unbedingt hin, wenn Sie eines oder mehrere dieser Anzeichen bemerken. Dadurch vermeiden Sie Stürze, bei denen Sie sich verletzen könnten.



Wenn Sie merken, dass eine Ohnmacht droht, helfen Ihnen zuverlässig ein paar Tropfen von dem Fertigpräparat Korodin® (10 ml ab 2,80 €, in der Apotheke). Träufeln Sie die Tropfen im Notfall auf ein Stück Würfelzucker oder Brot und nehmen Sie sie nicht mit Wasser ein. Das Präparat enthält neben Kampher auch Weißdorn und Menthol. Dadurch erhöht es sowohl die Herzleistung als auch die Durchblutung, und das flaue Gefühl verschwindet rasch.



Außerdem können Sie mit den folgenden einfachen Muskelübungen den Kollaps fast immer abwenden und den Kreislauf wieder in die Höhe bringen. Halten Sie bei den Übungen die Spannung ein paar Sekunden lang an. Am effektivsten ist es, wenn Sie die erste Übung mit einer der beiden anderen kombinieren.
Beine kreuzen
Stellen Sie Ihre Beine überkreuz und spannen Sie gleichzeitig ein paar Sekunden lang Ihre Bauch-, Gesäß- und Beinmuskeln an. Halten Sie sich dabei an einer Stuhlkante o.ä. fest.
Hände ziehen
Fassen Sie mit einer Hand in Brusthöhe die andere und ziehen Sie kräftig in Gegenrichtung nach außen.


Gegenstand drücken
Nehmen Sie einen weichen Gegenstand wie etwa ein Päckchen Papiertaschentücher, Ihr Schlüsselmäppchen o. ä. und drücken Sie es in einer Hand fest zusammen.