Sonntag, 19. April 2015

„Walnüsse tragen dazu bei, die Elastizität der Blutgefäße zu verbessern“.

Diabetes & Prävention:
Studienübersicht zur Ernährung mit Walnüssen





Die Zahlen der WHO zeigen es in aller Deutlichkeit: Diabetes ist eine Volkskrankheit mit steigender Tendenz. 357 Millionen Menschen weltweit sind daran erkrankt, die allermeisten an Diabetes-Typ-2. Etwa 4,6 Millionen Erwachsene in Deutschland geben an, dass bei ihnen Diabetes diagnostiziert ist. Doch da die Krankheit am Anfang oft nicht bemerkt wird, liegt die Dunkelziffer wohl viel höher. 


Die Häufigkeit des bekannten Diabetes ist seit 1998 um 38 % gestiegen und wird nach Expertenmeinung weiter ansteigen. Dies wird zum Teil der demografischen Entwicklung zugeschrieben. 

Denn: Im Alter tritt der Diabetes häufiger auf. Schon ab 50 steigt das Risiko deutlich, und damit auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Es ist für Diabetiker zwei- bis viermal so hoch wie für Nichtdiabetiker. 

Weil sich Typ-2-Diabetes langsam entwickelt, sollte man früh mit der Vorbeugung beginnen.

Einfluss der Ernährung und Bewegung


Für ein (herz-)gesundes Leben mit und ohne Diabetes


Diabetes hängt von vielen Faktoren ab. Manche, wie Gene, sind nicht veränderbar. Andere lassen sich beeinflussen, wie zum Beispiel der Lebensstil. Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung spielen eine wichtige Rolle, um Diabetes vorzubeugen. 


Vor allem pflanzliche Lebensmittel mit reichlich Ballaststoffen – Vollkorn, Gemüse, Hülsenfrüchte, Obst, Nüsse – sollten auf dem täglichen Speiseplan stehen. Studien haben gezeigt, dass es darüber hinaus auf die Art des verzehrten Fetts ankommt. 

Eine höhere Aufnahme von ungesättigten Fettsäuren und eine geringere Zufuhr von gesättigten und Trans-Fettsäuren stehen mit einem geringeren Diabetesrisiko in Zusammenhang. 

Eine solche Ernährung ist auch für Herz und Gefäße von Vorteil und damit doppelt gut, denn Diabetiker haben ein zwei bis vierfach höheres Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen.





Walnüsse in der Ernährung


Walnüsse enthalten neben Ballaststoffen, Vitaminen, Mineralstoffen und vielen Antioxidantien reichlich ungesättigte Fettsäuren. 


Sie sind die einzige Nuss mit einem signifikanten Anteil an der pflanzlichen Omega-3-Fettsäure Alpha-Linolensäure. 

Diese – so hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bestätigt – trägt zur Aufrechterhaltung eines normalen Cholesterinspiegels bei. 

Auf Grundlage zahlreicher wissenschaftlicher Untersuchungen zum gesundheitlichen Nutzen von Walnüssen hat die EFSA folgende Aussage für Walnüsse als Health Claims zugelassen: 

„Walnüsse tragen dazu bei, die Elastizität der Blutgefäße zu verbessern“. 

Die Elastizität der Blutgefäße ist wichtig für den Blutfluss und die Funktion der Blutgefäße, was wiederum Einfluss auf die Herz-Kreislauf-Gesundheit hat. Der gesundheitsförderliche Effekt wird durch den täglichen Verzehr von 30 g Walnüssen (ca. eine Handvoll) erreicht.