Sonntag, 22. Februar 2015

Brahmi: Steigerung der Protein-Synthese in Gehirnzellen für Lern- und Erinnerungsvermögen


Kleines Fettblatt, Brahmi, Bacopa Monnieri




Das Kleine Fettblatt (Bacopa monnieri) ist eine Pflanze aus der Gattung der Fettblätter (Bacopa) in der Familie der Wegerichgewächse(Plantaginaceae). Brahmi wird jährlich angebaut und geerntet. 


Der Anbau ist in feuchten Gebieten in ganz Indien weit verbreitet einschließlich des Nordostens Indiens.



Wie kann Brahmi im Körper wirken?


  • Revitalisierend für Nerven und Gedächtniszellen
  • für besseres Lernvermögen und Konzentration



Unter der Bezeichnung „Brahmi“ ist das Kleine Fettblatt wichtiger Bestandteil des Ayurveda. 

Bacopa monniera ist reich an Bitterstoffen und wird seit langem angewandt in der Behandlungen einer Vielzahl von gesundheitlichen Störungen, besonders bei denen, welche mit Ängsten und Ängstlichkeiten, Konzentration und Gedächtnisleistungen in Verbindung stehen.

Die Heilpflanze wird als kräftigend (Immunsystem), Nerven stärkend und das intellektuelle Leistungsvermögen stimulierend beschrieben.


Sie soll gegen Verhaltensstörungen und Vergesslichkeit helfen. 


Brahmi 


  • verbessert das Gedächtnisvermögen, 
  • erhöht die intellektuelle Leistungsfähigkeit, 
  • weckt den Geist, 
  • ist beruhigend, 
  • stärkt das Herz und 
  • wirkt zudem laxierend (verdauungsfördernd), 
  • schmerzstillend, 
  • hilft gegen Blähungen, 
  • fördert die Nahrungsverwertung 
  • und ist entzündungshemmend. 


Sie findet zudem auch traditionelle Verwendung bei Blutreinigung (u.a. wegen des Anteils an Bitterstoffen) und Hautproblemen einschließlich Ekzemen und Psoriasis.

Sie wird zur Verringerung von Krämpfen und auch als Diuretikum eingesetzt. In der Ayurvedischen Pflanzenheilkunde wird Brahmi als Trockenextrakt oder in flüssiger Form zur Behandlung von Asthma, Heiserkeit, Geistesgestörtheit, bestimmten Formen von Epilepsien
und als Nerventonikum angewendet.



Das führende Forschungsinstitut Indiens, das Central Drug Research Institute (CDRI) in Lucknow (Indien), hat seit 1951 die Brahmi Pflanze und deren Inhaltsstoffe und Wirksubstanzen detailliert erforscht.


Dabei konnten u.a. zwei aktive Moleküle aus der Brahmi Pflanze isoliert und deren chemische Struktur identifiziert werden, welche die Gedächtnisleistung unterstützen und verbessern können.


Brahmi steigert die Protein-Synthese vor allem in den Gehirnzellen, die mit dem Lern- und Erinnerungsvermögen in Verbindung stehen.

Wissenschaftler der Ayurveda-Fakultät an der Benaras Hindu University (BHU) haben intensiv die traditionelle Ayurveda-Heilpflanzen einschließlich der “Wunderpflanze” Brahmi erforscht. BHU konnte die Steigerung der Gedächtnisleistungen von Schulkindern nachweisen.


Quellen: u.a. WHO Publikation 1986, Physiotherapy Research Vol.2 No 2 1988

Nahrungsmittelergänzung mit Brami


Für die Aufrechterhaltung der Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit mithilfe natürlicher Inhaltsstoffe.

Die Mischung aus hochwertigen Vitaminen und Verbindungen ist so konzipiert, dass sie den Körper auf natürliche Weise unterstützt. Darin enthalten sind Pantothensäure, die zur geistigen Leistungsfähigkeit beiträgt und bei Ermüdung hilft, Niacin und Vitamin B6, die beide zur Aufrechterhaltung psychischer Funktionen beitragen, sowie Chrom, das mithilft, den Blutzuckerspiegel zu halten. Viele weitere Inhaltsstoffe wurden speziell ausgewählt, um die Wirkung der Mischung zu optimieren, Sie geistig wach zu halten und Ihnen Energie zuzuführen.

Für mehr Details, hier klicken



Diese Informationen basieren auf verschiedenen Veröffentlichungen, für deren Richtigkeit wir keine Haftung übernehmen. Ferner sollten diese Informationen nicht zur Behandlung von Erkrankungen genutzt werden. Falls Sie Medikamente einnehmen oder in ärztlicher Behandlung sind, sollten Sie vor der Einnahme jeglicher Vitalstoffe und Nahrungsergänzungsmittel Ihren Arzt zu Rate ziehen.
Eine Anwendung bei Kindern sollte in jedem Fall mit dem behandelnden Arzt abgestimmt werden, da die meisten Studien mit Erwachsenen durchgeführt werden und Verzehrempfehlungen für Kinder in der Regel nicht bekannt sind.